Modernes Lernen für

eine moderne Welt - TriCAT bietet Lösung für die Zukunft

Das Unternehmen TriCAT befasst sich bereits seit 2006 mit dem Einsatz von virtuellen Welten zu Trainingszwecken. Neben spektakulären 3D-Trainingsszenarien, die selbst von der Polizei eingesetzt werden, bietet das Unternehmen aber noch eine ganze Menge mehr.

eLearning Journal: Guten Tag Herr Herkersdorf und vorab vielen Dank, dass wir Sie für ein kurzes Interview aus Ihrem geschäftigen Alltag entführen
durften. Natürlich möchten wir auch an dieser Stelle TriCAT für die Verleihung des eLearning-Awards 2011 gratulieren. Wir haben in der Vergangenheit von den vielen - man kann es nicht anders sagen: spektakulären Serious Gaming Lösungen berichtet. Auch die diesjährige Preisverleihung gilt ja einem solchen
Projekt. Aber TriCAT hat noch wesentlich mehr zu bieten. Für diejenigen, denen es bisher nicht vergönnt war, TriCAT näher kennenzulernen, möchten wir Sie bitten, das Unternehmen noch einmal kurz vorzustellen - was macht TriCAT und was hat TriCAT zu bieten?

 

Markus Herkersdorf: Gerne stelle ich unser Unternehmen kurz vor. Gestatten Sie mir aber zunächst, unsere Freude über die Verleihung des eLearning-Awards 2011 zum Ausdruck zu bringen. Gerade weil dieser Preis, neben
der Qualität des Projektgegenstands, auch eine gelungene Projektumsetzung aus Kundensicht auszeichnet, stellt er für uns eine schöne Bestätigung unserer
Arbeit dar.

Jetzt aber zu Ihrer Frage: TriCAT ist ein spezialisierter Lösungsanbieter für technologiegestütztes Lernen, Training und Simulation. Das Unternehmen wurde 2002 gegründet und war ursprünglich primär in den Bereichen
Luftfahrt und Militär tätig, beides Felder in denen E-Learning und Simulation einen hohen Stellenwert einnimmt. Neben diesem etablierten Geschäftsfeld mit
Kunden wie der Bundeswehr oder Eurocopter, befassen wir uns seit 2006 intensiv mit dem Thema „virtuelle 3D Welten zu Lern-, Trainings- und Kollaborationszwecken.

eLearning Journal: Ein spannendes und offensichtlich erfolgreiches Terrain wie Ihr preisgekröntes Projekt für die Polizei in Baden-Württemberg zeigt.
Was hat Sie bereits in 2006 bewogen – als virtuelle Welten zumindest im Kontext von Lernen noch weitestgehend unbekannt waren, sich dem Thema zu widmen?


Markus Herkersdorf:
Ausschlaggeben waren die vielen Limitierungen beim klassischen E-Learning und dass die technologische Basis reif war für so etwas wie virtuelles Training in 3D Welten. Wir, bei TriCAT , bewegen uns nicht gerne auf ausgetretenen Pfaden. Standard Lernprogramme mit Standardinhalten zu Standardthemen, hergestellt mit Standardwerkzeugen, entspricht nicht unserer Leidenschaft. Wir sehen uns vielmehr als Spezialisten, wenn es darum geht, anspruchsvolle Kundenanforderungen bestmöglich mit dem, was Technologie
und Didaktik heute zu bieten hat, zu überzeugenden Lösungen zu verbinden.

 

eLearning Journal: Virtuelle Welten. Ähnliche Stichworte sind Game-Based Learning oder Serious Games. Was verbindet sie damit und und inwieweit
sind klassische Spieleentwicklerfirmen Ihr Wettbewerb?

Markus Herkersdorf: Nun, auf der diesjährigen CeBIT wurden wir mit dem Serious Games Award in Silber ausgezeichnet. Die Laudatio auf TriCAT hielt der stv. Chefredakteur eines großen Spiele-Magazins. Gleichzeitig legt die Polizei Wert darauf, dass Ihre Beamten in der virtuellen Simulationsumgebung Einsatznahes Training betreiben und nicht spielen. Dies ist für uns kein Widerspruch.

 

Wir bedienen uns der Technologie, den Mechanismen und Erscheinungsformen wie sie von Computerspielen bekannt sind, verfolgen damit aber eine andere Zielsetzung als Unterhaltung oder auch als Lernen mit Spielspaß.

 

Unser Bestreben ist es, optimale Umgebungen für das (virtuelle) Probehandeln von Menschen gerade in komplexen und dynamischen Situationen zu schaffen.

 

Es geht um Handlungskompetenz und Handlungssicherheit. Hierfür vereinigt TriCAT als langjähriger E-Learning Anbieter, Simulationsspezialist und Entwickler virtueller Welten, Know-how wie nur wenige Unternehmen in Deutschland. Dieses hohe Maß an bereichsübergreifender Expertise und Erfahrung in technologischer und methodisch-didaktischer Hinsicht und zu vielen inhaltlichen Themen, wird von unserenKunden ausdrücklich geschätzt.

 

eLearning Journal: Rückblickend ins Jahr 2006 - hat sich der Anteil der virtuellen Lernwelten zwischen „damals“ und heute, insbesondere bei den KMUs, verändert? Und wenn ja, in welche Richtung: mehr oder weniger?

 

Markus Herkersdorf: Virtuelle Lernwelten waren 2006 noch kein Thema im Markt. Heute sieht das anders aus. Laut dem kürzlich erschienenen Trendmonitor des MBB Institutes erwarten die Experten „… eine zunehmende Relevanz … für den E-Learning-Einsatz von „Simulationen“ (2010: 69% vs. 2009: 61%).“ Die Gründe hierfür liegen auf der Hand und lassen sich gut am Beispiel von Flugausbildung aufzeigen: Basiswissen wird über Computer- oder
Web Based Training vermittelt. Aber dann geht es in den Simulator. Dort kann ich wirtschaftlich und ungefährdet all das üben, was später im Flugzeug beherrscht werden muss. Virtuelle Lernwelten stellen den „Flugsimulator“
für Polizeieinsatz- oder Rettungskräfte dar, für Vertriebsmannschaften
oder Mitarbeiter am Point-of-Sales, für betriebliche Ausbildungsvorhaben und viele andere Einsatzfelder mehr. Auch für KMUs (den bisherigen E-Learning
Verweigerern) wird es interessant: erstmals ein technologiegestütztes
Lern- und Trainingsformat mit großem Praxisnutzen und hoher Wirtschaftlichkeit im Betrieb.

 

eLearning Journal: Welche Projekte stehen für
2010/2011 an. Gibt es etwas, was Sie uns als „Sneakpreview“
sagen dürfen?


Markus Herkersdorf:
Neben individuellen Kundenprojekten, forscht und entwickelt TriCAT im Rahmen eines BMWI geförderten Projektes an einer immersiven und adaptiven 3D Interaktions- und Simulationsplattform, die
flexibel Lernen, Training, Coaching, Meetings und Kollaboration erlauben wird. Unternehmen, aber auch Einzeltrainern- oder Coaches, können sich maßgeschneiderte 3D Handlungsumgebungen konfigurieren, Daten und Objekte darin repräsentieren und mit einer Gruppe von Personen dort virtuell (inter-)agieren und kommunizieren.


Vielfältige Dienste unterstützen eine komfortable, effektive und effiziente Nutzung dieses Angebotes, das im ersten Halbjahr 2011 verfügbar sein wird.

eLearning Journal: Vielen Dank für das Gespräch.




Markus Herkersdorf
Markus Herkersdorf ist Mitbegründer und Geschäftsführer
der Firma TriCAT. Der Diplom- Ingenieur der Luft- und Raumfahrttechnik
und ehemalige Hubschrauberpilot der Bundeswehr
befasst sich seit den 90er Jahren mit den Themen Ausbildung
und Training sowohl an der Schnittstelle Mensch- Maschine als auch in Teams. Sein besonderes Interesse gilt den Möglichkeiten, die spezialisierte virtuell-interaktive 3D Welten für das Lehren und Lernen
bieten.


Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017



SoftDeCC