Alles auf einen Klick

Lernmedien zu Windows 7 und Office 2010

In vielen Unternehmen ging der Umstieg auf Office 2010 einher mit der Anschaffung eines neuen Betriebssystems: Windows 7. Das „bessere Vista“, wie es in der IT-Szene etwas abfällig hieß, offenbarte schnell eine Menge Zusatznutzen… aber auch neue Fragestellungen für den Anwender.

Beinahe jeder kennt das Problem: die Systemarchitektur im Unternehmen wird auf den neuesten Stand gebracht, damit die Sicherheit intern und extern gewährleistet ist und die alten Betriebssysteme erfüllen die neuen Anforderungen nicht mehr. Oder man hat im Unternehmen darauf verzichtet, den Umstieg von Windows XP auf Windows Vista zu wagen, da die Stimmen am Markt verhießen – wie es auch die Spatzen von den Dächern pfiffen – dass Vista unter Umständen nicht ausgereift ist und der IT-Abteilung mehr Überstunden verschaffen könnte, als es verträglich ist.

Windows 7

Wie auch immer die Geschichte in den einzelnen Unternehmen ausgesehen haben mag: nun stehen viele vor einem neuen Betriebssystem und vor neuen Fragen. Das Betriebssystem aus Redmond wurde in den höchsten Tönen gelobt, es sei effizient, stabil und vor allem sicher. Doch die Nutzer hatten ganz alltägliche Probleme: die Oberfläche ist etwas anders, die Handhabung auch und es gibt einige Zusatzfunktionen, die man kennen sollte, weil sie das Arbeiten am PC erheblich vereinfachen.

Sprunglisten, Taskleiste etc.

Man muss den Umstieg auf ein neues Betriebssystem einmal nüchtern betrachten: viele kleine Hürden sind meistens in den Köpfen der Anwender verortet. Für viele Nutzer am Arbeitsplatz ist ein neues Betriebssystem so, als würde man ihr gesamtes Büro auf den Mars verfrachten. Alles ist anders, die Luft ist dünner und der Stress steigt mit jedem Klick, der nicht das gewünschte Ziel erreichen lässt. Viele sehen die negative Grundhaltung bestätigt: ist zu aufwändig.

Info

Die richtige Kombination
Die Kombination von Lerninhalten aus Windows 7 und Office 2010 trifft einen Nerv – im positiven Sinne. 2010/2011 ist diese Kombi wohl eine der häufigsten Softwareänderungen in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Wer gut vorplanen will, um den Übergang der von Alt zu Neu so reibungslos wie möglich zu gestalten, der tut gut daran, den Wandel mit eLearning-Inhalten zu unterstützen. An dieser Stelle sollten sich auch die Administratoren im Unternehmen angesprochen fühlen: Geben Sie dem neuen Win7 User die Zeit, das Betriebssystem zu entdecken und schaffen Sie ein bekanntes Aussehen bei Start- und Taskleiste. Das ist bei Win7 nämlich sehr schön machbar.

Andererseits erliegen Sie nicht dem Betteln der Kollegen und Kolleginnen, dass man bei Office 2010 ein Plug-In installiert, was wieder die Oberflächen von Office 2000/2003 darstellt. Das nützt niemandem und fördert auch nicht die konstruktive Auseinandersetzung mit dem neuen Produkt. Dafür gibt es nämlich die umfassenden Lerninhalte der Know How! AG.

Dabei ist alles so leicht, wenn man sich darauf einlässt und die richtigen Informationen und Antworten zu den Fragen, die sich bei einem neuen Betriebssystem ergeben, ad hoc geliefert bekommt. Ohne langes Suchen und ohne langes Lesen.

Die richtige Hilfe

„Für Hilfe drücken Sie F1“. Ein Anwender der gerade von Windows XP auf Windows 7 umgestiegen ist und den Eintrag „Programme“ im Startmenü sucht, weil er dort die neue Installation seiner Anwendung sucht, wird sich wundern, wenn er die F1 Taste betätigt. Es kommt ein Fenster, in dem sich eine Textwüste mit einigen Bildern befindet. Von Interaktivität keine Spur. Aber das kann man den Machern des neuen Betriebssystem auch nicht vorwerfen: eine ergonomische und dem workflow zuträgliche Hilfe ist ein Konzept, welches Hand und Fuß haben muss. Das sollte man denen überlassen, die sich mit der didaktischen Methodik und dem Nutzerverhalten sehr gut auskennen.

Office 2010

Gleiches gilt übrigens auch für Office 2010. Viele Umsteiger kommen direkt von Office 2003 und haben den Sprung auf Office 2007 einfach ausgelassen. Die Unterschiede zwischen Office 2003 und 2010 sind extrem und sehr mühselig. Da scheint das neue Betriebssystem noch harmlos zu sein, doch summiert sich hier schnell der Frust über diesen ganzen „neuen Firlefanz“. Für die Mitarbeiter ist es nun wichtig, dass sie schnell und gezielt Informationen zu Grundlagen  und weiterführenden Funktionen bekommen, da sonst nicht nur die Stimmung sondern auch die Arbeitseffizienz gen Null strebt.

Workflow & Wissen

Die richtige Hilfe ist also schnell und gezielt, unterstützt den Anwender während er an der Anwendung sitzt und sich die Fragen oder Probleme ergeben.

Sie ist aber auch interaktiv und ermöglicht es, die Schritte schnell zu wiederholen bzw. eine Animation – zum Beispiel zur Menüführung – anzuzeigen. Und die ideale Hilfe kommt ohne viel Text aus und stattdessen mit Bild und Ton aus. Das entschleunigt die Hilfesuche und sorgt auch dafür, dass der Hilfesuchende nicht aus Versehen den Wald vor lauter Bäumen „überliest“.

Wissen, wie es geht – Know How!

Die Know How! AG ist seit 1992 auf dem Markt. 1992 lernte man in Europa gerade, was eLearning eigentlich ist und bereits 1995 brachte das Unternehmen die ersten WBTs auf den Markt. Damit gehört die Know How! AG zum unbestrittenen Urgestein der eLearning-Branche. Eben dieses Wissen und der Umstand, dass man nicht nur bei den Entwicklungen am eLearning-Markt dabei war, sondern diese auch nachhaltig mit bestimmte, sind die Expertise, die die Know How! AG in ihre eLearning Lösungen einfließen lässt. Das macht sich auch in den zahlreichen Auszeichnungen bemerkbar. Zuletzt wurde die Know How! AG mit dem „Anbieter des Jahres“-Award von eLearning Check ausgezeichnet.

Zeitgemäß und „easy“

Entsprechend befasst sich das renommierte Unternehmen aus Stuttgart auch mit den Fragen des Umstiegs auf Windows 7 und Office 2010. Hierzu wird dem Nutzer ein ganzheitliches, multimediales und interaktives Hilfepaket an die Hand gegeben, welches alle Aspekte von Windows 7 und Office 2010 abdeckt. Es werden besonders die neuen Funktionen unter die Lupe genommen und so dem Nutzer näher gebracht. Die Besonderheit des eLearning Paketes ist vor allem die Hochwertigkeit der Lektionen, die sich mit der typischen Umsteiger-Konstellation Windows 7 – Office 2010 auseinandersetzen. Die Anwender kommen schnell zum Ziel und die Vertonung wie auch die Animationen transportieren die Informationen zeitgemäß und ohne große Umschweife zum Anwender.

Die Leichtigkeit des Seins – Windows 7 und Office 2010 sind keine Schreckgespenster oder Bücher mit sieben Siegeln. eLearning macht’s möglich und leichter!

Ein Klick

Der Aufbau der Lektionen ist logisch und richtet sich nach dem Prinzip „von einfach zu komplex“. Wer nur wissen möchte, wie man unter dem neuen Excel eine Datei mit „Speichern unter…“ sichert und was der Backstage-Bereich ist und damit zu tun hat, der wird diese Lektion gleich zu Anfang der Lerneinheit finden. Wer hingegen die bedingte Formatierung benötigt, muss sich natürlich nicht die ganzen anderen Grundlagen davor anschauen. Die Steuereinheit der Lektionen ermöglicht das Pausieren und Vorspulen der Lerneinheiten.

Noch einfacher findet man das Richtige, wenn man sich über die Sitemap Funktion die Inhalte der Lektion anzeigen lässt. Dort kann man dann mit einem Klick die entsprechende Lektion auswählen und die Lösung für die vorliegende Fragestellung geliefert bekommen.

Außerhalb des Workflows

Wenn man gerade nicht mitten in der Arbeit steckt, kann man sich einige die Lektionen sukzessive anschauen und findet am Ende dann einen Test, der das neu erlernte Wissen abfragt.

 

Die Lektionen sind so aufgebaut, dass sie nicht ermüden und auch nicht zu lang sind. Möchte man sich zudem noch einige Notizen machen oder aber ein besonders wichtiges Thema als Ausdruck in die Ablage geben, dann kann man sich über den Controller in der Lektion die Dokumentation – also die Lektion als Text/Bild-Datei – ausgeben lassen. Bequem als PDF, wohlgemerkt.

Fazit

Es gibt einige Fische im Teich, die Umsteiger-Lösungen anbieten. Die anderen Lösungen müssen nicht schlechter sein, aber anders sind sie alle mal. Die Know How! AG hat nach bester eLearning-Manier in Zeiten des Web 2.0 eine Lektionen-Bibliothek erstellt, die den Umstieg auf Windows 7 und Office 2010 sowohl gleichermaßen, als auch insgesamt berücksichtigt und ermöglicht.

So bekommt der Nutzer eine der bestmöglichen Lern-Kombination für zwei marktführende Produkte, die den Umstieg erleichtern und zu einem erfolgreichen Unterfangen machen.

Info

Zielgruppe
alle Branchen

Methodik
E-Learning, Blended-Learning, Präsenzschulung

Portfolio
Individuelles E-Learning, Lernsoftware, Seminare, Beratung & Qualifizierung

Referenzkunden
Boehringer Ingelheim, Bundesagentur für Arbeit, Commerzbank AG, Merck Pharma GmbH, Deutsche Bundesbank, Deutsche Bahn AG, ETH Zürich, Fortbildungsakademie der Wirtschaft GmbH, Fraport AG, Gothaer Allgemeine Versicherung AG, Lufthansa AG, Robert Bosch GmbH, Siemens AG, Telekom Training GmbH, UBS AG.

Kontakt
Know How! AG
Ansprechpartner: Malte Werner
D-70565 Stuttgart
www.knowhow.de
malte.werner(at)knowhow.de
Telefon: +49 (0) 711-780 590


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017