Testbericht: IMC Content Studio

Die Anforderungen an moderne Autorentools im eLearning-Bereich sind hoch: Die Bedienung soll einfach und intuitiv, die Umsetzung von Projekten schnell und das Ergebnis hochwertig sein. Doch was leisten Autorentools in der Realität wirklich?

Kategorie:
Autorentool

Testprodukt:
Content Studio von IMC AG

 

Der Auf- und Ausbau von Inhouse-Kompetenzen im eLearning-Bereich wird in deutschsprachigen Unternehmen immer wichtiger. Die Eigenproduktion von eLearning-Content verspricht einige Vorteile, sei es eine mögliche Kostenersparnis oder die Nutzung des vorhandenen Fachwissens in den eigenen Fachabteilungen.

Eine zentrale Rolle beim Thema Eigenproduktion spielen Autorentools, mit denen Autoren eLearning-Szenarios selbst erstellen können. Ein bekanntes Autorentool ist das Content Studio von der IMC AG, welches im Rahmen des eLearning-Tests auf dem Prüfstand stand.

Kategorie: Funktionen

Standardmäßig bietet das Content Studio 4 Kurstemplates (Bilderbuch, Firmenpräsentation, Produkttraining und Werbung) mit 4 verfügbaren Designs. Weitere Designs, z.B. eine Anpassung an ein Corporate Design, sind als Erweiterung möglich. Die vier Templates geben dem Autor eine erste Kursstruktur vor, die an die eigenen Bedürfnisse angepasst und erweitert werden kann. Vorgegebene Foliendesigns mit Hinweisen und Vorschlägen helfen vor allem Einsteigern ein Gefühl für den groben Aufbau eines Kurses zu gewinnen. Dank einwandfreier Echtbilddarstellung sehen die erzeugten Lerneinheiten im Einsatz auch wirklich so aus, wie sie zuvor vom Autor im Content Studio gesehen wurden, was böse Überraschungen vermeidet.Beim Aufbau und Design von Kurselementen stehen die üblichen Standardelemente wie Textfelder, Formen, Bilder, Audio oder Video zur Verfügung. Durch die Kombination der verschiedenen Elemente lassen sich schnell einzelne Folien erstellen und für Lerner hochwertig und abwechslungsreich gestalten. Besonders herauszuheben ist bei den verfügbaren Elementen die Sprachsynthese. Mit diesem Element können Texte automatisch von einer elektronischen Stimme vorgesprochen werden. Zur Auswahl stehen die Sprachen Deutsch und Englisch, jeweils mit einer männlichen und einer weiblichen Stimme. Mit dieser Funktion können also auch größere Textmengen einfach und vor allem kostengünstig vertont werden. Bei den Funktionen gibt es allerdings auch einige klare Abstriche. Das Content Studio verfügt über kein Rollen- und Rechtesystem. Gerade an größeren eLearning-Projekten beteiligen sich in der Regel mehrere Personen mit oftmals unterschiedlichen Aufgaben, Fähigkeiten und, daraus resultierend, unterschiedlichen Rollen in einem Projekt. Ebenfalls eine Lücke weißt das Content Studio bei einer integrierten Mediendatenbank auf, mit deren Hilfe einzelne Medien durch Verknüpfungen mehrfach genutzt werden könnten.

In unserem Kaufberater für Autorentools (siehe Themenheft „Praxisratgeber & Markt 2015: LernManagementSysteme und Autorentools im betrieblichen Einsatz“) war das Content Studio von IMC das preiswerteste Autorentool, welches zum Vergleich stand. Zusammen mit dem gebotenen Funktionsumfang und die sehr gute Bedienung verfügt das IMC Content Studio deshalb über ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis.

Kategorie: Technische Aspekte

Auch bei Autorentools spielt das Thema „Mobile Learning“ heutzutage eine wichtige Rolle, allerdings nicht bei der Bedienung des Tools, sondern ob die erzeugten Lerneinheiten für mobile Endgeräte geeignet sind. Bei der Erstellung eines neuen Kurses kann das Endgerät definiert werden, für das der Kurs optimiert sein soll. Diese Auswahl wirkt sich auf den verfügbaren Platz in den Folien aus, da z.B. für ein Smartphone weniger Platz genutzt werden kann. Die fertigen Lerneinheiten können grundsätzlich auf PC/Laptop, Tablet und Smartphone abgespielt werden, wenn ein Kurs allerdings für den PC optimiert wurde, kann es bei der automatischen Skalierung bei den kleineren Tablets und vor allem Smartphones zu Problemen kommen.

Das Content Studio von IMC nutzt geschickt das von Word & Co. bekannte Menüband, wodurch eigene Lerneinheiten auch ohne Expertenwissen erzeugt werden können.


Außerdem ist das Abspielen der Lerneinheiten auf Tablets und Smartphones nur im Querformat möglich. Sehr positiv ist auch die Medienunterstützung vom Content Studio. In unserem Test konnten verschiedene Grafik-, Video- oder Audioformate ohne Probleme in Kurse integriert und erfolgreich eingesetzt werden.

Kategorie: Nutzerbezogene Aspekte

Eine große Stärke des Content Studios ist die äußerst intuitive und einfache Bedienung des Autorentools. Die Navigation nutzt das aus den MS Office-Produkten bekannten Menüband (Ribbon), wodurch die Steuerung selbst für neue Autoren vertraut wirkt. Mit den vordefinierten Templates können selbst absolute Anfänger erste Erfolge feiern. Auch das Einsetzen und Nutzen der verschiedenen Elemente orientiert sich an gängigen Konventionen, weshalb nach kurzer Einarbeitung problemlos mit Texten, Bildern und Videos attraktive Folien erstellt werden können. Die intuitive Bedienung wird weiter durch das umfangreiche Hilfsangebot unterstützt. Unter dem Menüpunkt „Hilfe“ finden sich 11 kurze Tutorialvideos, die in wenigen Minuten die wichtigsten Funktionen des Content Studios und deren Handhabung kurz vorstellen. Ein digitales Handbuch und Mouse Over-Hilfstexte runden das vorhandene Hilfsangebot ab.

Fazit

Das Autorentool von IMC verfügt über alle Funktionen, die für moderne Contenterstellung benötigt werden, inklusive der Ausgabe für mobile Endgeräte. Abstriche gibt es dagegen bei Funktionen wie ein Rollen- und Rechtesystem, eine integrierte Mediendatenbank oder eine Assistentenfunktion. Gepaart mit dem guten Preis-Leistungs-Verhältnis: wirkt das Content Studio von IMC wie ein Autorentool, welches eine schnelle und einfache Erstellung von hochwertigen Lerneinheiten einem großen Funktionsumfang vorzieht. Deshalb zeichnet das eLearning Journal das Content Studio von IMC mit einer Score von 72 Punkten mit der Note „Gut“ aus.


SoftDeCC



Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen eLJ2/2017