eLearning-Produktion mit einem Word-Dokument

In vielen Unternehmen ist die Eigenproduktion von Lerneinheiten mittlerweile fester Bestandteil der Content-Strategie. Typischerweise setzen Unternehmen dafür auf spezielle Autorensysteme, mit denen selbst hochwertigste eLearning-Szenarien, z.B. in der Form von Web Based Trainings, im eigenen Haus hergestellt werden können. Diese Fülle der Gestaltungsmöglichkeiten moderner Autorentools bedeutet in der Regel allerdings auch, dass man nicht ohne eine gewisse Einarbeitungszeit mit dem Werkzeug umgehen kann. Oftmals sieht die Realität allerdings so aus, dass Fachwissen in einem Unternehmen bei Personen sitzt, die nicht zwangsläufig über die entsprechenden Kompetenzen verfügen, um mit einem Autorentools hochwertige Lerneinheiten selbst zu produzieren. Im Rahmen eines Projekts mit der Globetrotter Travel Service AG entwickelte die time4you GmbH einen neuen Ansatz, mit dem genau solche Kompetenzträger ohne Einarbeitungszeit Lerninhalte für Web Based Trainings erstellen können.

eLearning Journal: Guten Tag, Frau Lipps: Die time4you GmbH hat zusammen mit der Globetrotter Travel Service AG den eLearning AWARD 2017 in der Kategorie „Rapid Authoring“ gewonnen. Eine der bedeutendsten Innovationen des Projekts stellte die Content-Produktion in der für Fachexperten vertrauten MS-Word-Umgebung dar. Könnten Sie diese Produktionsweise einmal genauer erläutern?

Anja Lipps: Wir haben für die Content-Produktion mit IBT Storyboard Conversion ein neues Werkzeug für Autoren von digitalen Lerninhalten, wie zum Beispiel einem Web Based Training (WBT), entwickelt. Das Besondere an diesem Tool ist, dass Fachautoren die Lerninhalte in einem Word-Dokument, dem sogenannten Drehbuch, erstellen. Das Drehbuch enthält über spezielle Formatangaben alle Informationen zum Ablauf des eigentlichen WBTs. Auf Knopfdruck konvertiert dann IBT Storyboard Conversion dieses Drehbuch in ein lauffähiges WBT - inklusive aller Interaktionen und Animationen. So können Fachexperten ohne Tool- oder Programmierungskenntnisse sehr leicht neue digitale Lerninhalte erstellen. Vorhandene Manuals, Leitfäden und ähnliche Dokumente lassen sich auf einfache Weise weiterverwenden.

eLearning Journal: Wie unterscheidet sich diese Form der Content-Produktion von der eher klassischen Erstellung von eLearning-Lerninhalten mit einem normalen Autorentool? Welche Vorteile ergeben sich aus diesem neuen Ansatz?

Anja Lipps: Die klassische Erstellung von Content läuft ja meist im Rahmen eines einmaligen Projektes ab. Wir liefern unseren Kunden mit IBT Storyboard Conversion und unserem Learning Content Management-System die Instrumente, die sie benötigen, wenn sie regelmäßig, nicht nur einmalig, digitale Lerninhalte produzieren wollen. Das ist vielleicht sogar der wichtigste Aspekt an der Lösung. Wir unterstützen also unsere Kunden dabei, Content-Projekte zu einem software-gestützten Prozess zu transformieren, bei dem Instrumente und Vorgehensweisen standardisiert sind. Das setzt Kräfte für mehr Kreativität frei und verbessert die Qualität und die Produktivität der digitalen Weiterbildung!

Damit können Organisationen jeder Größenordnung hochwertige und maßgeschneiderte E-Learning-Inhalte erstellen und so einen zentralen Baustein des "digital learning" in der eigenen Organisation verankern. In Verbindung mit dem von uns entwickelten Konzept der Kooperativen Content-Produktion bieten wir einen ganz neuen Weg, Inhouse-Kompetenz zur Erstellung digitaler Lerninhalte aufzubauen.

eLearning Journal: Im Zentrum des Projekts mit der Globetrotter Travel Service AG lag die Erstellung einer explorativen Lernwelt mit hochwertigen Web Based Trainings für die Mitarbeiter des Reiseunternehmens. Wie konnte die Produktion mit Hilfe von Word-Vorlagen unterstützt werden?

Anja Lipps: Globetrotter hat mit unserer Unterstützung landesspezifische Inhalte in Form von Web Based Trainings erstellt. Das Wissen, das in die WBTs eingeflossen ist, liegt bei den jeweiligen Reiseleitern, sie sind die Fachexperten für „ihre Länder“.

Im Prozess der Contenterstellung haben Autoren den Input der Reiseleiter aufgenommen und diese Inhalte einfach in das Word-Drehbuch, ihr Storyboard, eingegeben. Auch Bilder und interaktive Elemente, wie z.B. Quizfragen, Animationen, Interaktionen, konnten die Fachautoren im Worddokument einbinden. Unsere Rolle im kooperativen Produktionsprozess war primär die eines Publishers, d.h. wir haben die Drehbuchvorlagen geprüft und wo nötig redigiert. Außerdem haben wir dort, wo die explorative Methode und spezielle Interaktionsideen es erforderten, kundenspezifische Anpassungen in den Vorlagen vorgenommen, die die Fachautoren nutzen konnten. Da unsere Lösung datenbank-, server- und webbasiert ist, ist sie hervorragend geeignet, um in verteilten Autorenteams mit internen und externen Experten kooperativ an Inhalten zu arbeiten.

eLearning Journal: Wie sieht das aktuelle Projektergebnis aus und welche Perspektiven ergeben sich aus dem Projekt bei der Globetrotter Travel Service AG für die Zukunft?

Anja Lipps: Aktuell hat Globetrotter nach dem Initialprodukt inzwischen digitale Lerninhalte für mehrere Länder fertiggestellt. Besonders gelungen finde ich das Zusammenspiel von Learning Management System (LMS) und Content. Jedes Land gehört einem Kontinent an. Jeder Kontinent hat sowohl im LMS als auch in der WBT-Layoutgestaltung eine eigene Farbe – die Übersichtlichkeit, der Wiedererkennungseffekt und das farbverspielte, moderne Layout lädt direkt zum Entdecken ein. Das Projekt verknüpft Reise- und Abenteuerlust mit einer technisch intelligenten Umsetzung elektronischen Lernens. Der Lernende begibt sich mit der WBT-Bearbeitung auf eine Art Reise, in dem er seine "Route" über die Landeskarte zurücklegt und an vielen Highlights, Must Do‘s oder Points of Interest anhält und sich diese Orte anschaut. Die WBT-Bearbeitung ist eine Art Allegorie zum eigentlichen Reisen. Gleichzeitig ist das Beratungs-Setting "Reiseberater-Kunde" integriert.

Da bei der Produktion der WBTs auf der qualitativ hochwertigen Vorlage aufgebaut werden kann, wird eine Massenproduktion für bis zu 60 vorgesehene Länder möglich sein. Zudem werden planmäßig in Zukunft auch andere Themenbereiche u.a. aus IT und Verkauf mit den Vorlagen als WBT umgesetzt. Reise- und Schulungskosten für den Präsenzunterricht können somit eingespart werden und der Lerner kann seine Zeit für Weiterbildung eigenständig planen.

eLearning Journal: Am Dienstag, den 14. Februar werden Globetrotter und die time4you GmbH das Projekt „Explorative Lernwelt der Globetrotter Travel Service AG“ auf der didacta 2017 auf der Bühne „FORUM eLearning“ in einem Vortrag thematisieren. Warum sollte man diesen Vortrag auf keinen Fall verpassen?

Anja Lipps: Die Messebesucher erfahren in dem Vortrag auf sehr anschauliche Art, wie sie einen effizienten Prozess zur Content-Produktion inhouse gestalten und in der Organisation verankern können. Auch methodisch-didaktisch darf man einige Impulse für erfolgreichen digitalen Content erwarten.


Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen
eLJ2/2017

Projektpartner-Börse