Veränderte Arbeitswelt bei der Bahn

Neue Bildung für den DB Konzern im Zeichen der Digitalisierung 

Kategorie:
Stakeholdermanagement

Siegerprojekt:
Next Education

Sieger:
Deutsche Bahn AG

Die Digitalisierung wird die Arbeitsorganisation grundlegend ändern. Die Frage ist nicht, ob Maschine und Mensch zusammenwachsen, sondern wann. Die gesamte Struktur der
Arbeitsplätze und das Selbstverständnis der Mitarbeiter wandeln sich deshalb grundlegend.

Der Deutsche Bahn Konzern ist im Umbruch. In verschiedenen Projekten wird zu den Chancen der Digitalisierung gearbeitet. Durch die Veränderungen der Arbeitswelt wandeln sich die Erwartungen an die betriebliche Weiterbildung grundlegend. Das Projekt Next Education hat innerhalb von 17 Monaten diese Veränderungen aufgenommen und ein Geschäftsmodell für die Bildung 4.0 entwickelt und erste Umsetzungsschritte realisiert.

Lernbedarfe

Die betriebliche Weiterbildung unterliegt aktuell vielen neuen Einflussgrößen. Dazu zählt, dass die Arbeit immer digitaler wird. Neue Medien werden für die synchrone (z.B. Messenger, Chat-Dienste wie Whats App, facebook messenger etc.) oder asynchrone Kommunikation (z.B. E-Mail) genutzt. Prozesse und bestimmteTätigkeiten (z.B. sich wiederholende, oder sehr komplexe Aufgaben) werden mit Hilfe der Digitalisierung vereinfacht oder durch das Internet der Dinge automatisiert. Unterstützt durch digitale Medien oder Prozesse werden Mitarbeiter zukünftig selbstverantwortlicher und selbstorganisierter arbeiten und sind eingebunden in ein digitales Netzwerk mit Schnittstellen zu Kollegen und Maschinen.

Schon jetzt zeigt sich durch den angestoßenen Kulturprozess im DB Konzern, durch die Forderung nach transformationaler Führung, die Forderung des Vorstands nach „Mut, Leidenschaft, Verantwortung“ und dass es wichtiger ist, „Potentiale auszuschöpfen, als Pläne zu erfüllen“, dass Kompetenz und Verantwortung in Zukunft immer stärker dort liegen sollen, wo Entscheidungen getroffen werden müssen, um die Qualität der Leistung sicher zu stellen. Lernen und Arbeiten muss dadurch immer arbeitsplatzbezogener, situativer, kollaborativer und immer stärker im Zusammenhang mit echten Praxisherausforderungen stehen. Das Programm „Next Education“ soll ein Geschäftsmodell für Blended Learning erstellen und konkrete Lösungen für die Entwicklung und Umsetzung von Bildungsmaßnahmen entwickeln, die durch den Einsatz digitaler Medien und Vernetzungsmöglichkeiten effizient und effektiv sind. In einem anschließenden Realisierungsprojekt „#NewLearing Lab“ sollen diese Ergebnisse erprobt werden.

Die veränderte Arbeitswelt im DB Konzern erfordert innovative Lernkonzeptionen.
v.l. Andreas Eckelt (Deutsche Bahn AG), Frank Siepmann (eLearning Journal), Samuel Gliem (Deutsche Bahn AG)

Projektverlauf

Bei der Umsetzung des Projekts wurden regelmäßig die folgenden Stakeholder eingebunden bzw. informiert: das Management (als Teil des Lenkungs- bzw. Steuerkreises des Projekts) einmal im Monat im Rahmen des  Projekt Jour Fixes. Die Sozial-Partner wie z. B. Betriebsräte über quartalsweise Präsentationen der Projektergebnisse, Feed-Back-Runden und der Möglichkeit, selbst als Teilnehmer an z. B. Blended oder Social Blended-Maßnahmen teilzunehmen.

Die Trainer wurden analog dem Management regelmäßig über interne Regelkommunikation (E-Mail, Intranet) und Veranstaltungen (Team-Meetings) durchschnittlich einmal im Monat über den Projektverlauf informiert. Im Rahmen von 6 Prototypen zu Blended oder Social Learning-Konzepten wurden Trainer als Inputgeber für das Fach-Know-how und in der Rolle des Tutors bzw. Mentors während der o.g. Blended-Konzepte beteiligt und eingebunden. Die Lerner konnten im Rahmen von 6 Prototypen zu eLearning- und Blended Learning-Konzepten an den Lernkonzepten zu spezifischen Themen wie „Instandhaltung von Weichen“, „Arbeitszeitrecht“ und „technische Mathematik“ konkret teilnehmen und Feedback geben. Alle Stakeholder haben über eine Wiki-Seite, die zur Projektdokumentation genutzt wurde, freien Zugriff auf die Projekteergebnisse wie z. B. Ergebnisse der Zielgruppenanalyse, Prozess-Beschreibungen oder Steckbriefe der Lernkonzepte etc.

Projektergebnis

Bei dem Projekt handelt es sich um ein Geschäftsmodell für die betriebliche Weiterbildung, das stringent auf pädagogische und didaktische state-of-the-art Methoden bzw. Konzepten aufsetzt. Hinzu kommen die Entwicklung konkreter eLearning- und Blended Learning-Konzepte auf Basis direkter Ableitungen von den Lernbedürfnissen der Teilnehmer und die Entwicklung konkreter Aufbau- und Ablaufprozesse bei der Entwicklung neuer Lernkonzepte. Die Kompetenz-entwicklung als Handlungssicherheit für die Teilnehmer steht bei diesem Projekt  im Vordergrund. Nur Bildungsmaßnahmen, die Mitarbeiter noch handlungssicherer machen, bringen dem Unternehmen einen Mehrwert. Die Ergebnisse von Next Education und aus dem #New Learning Lab eignen sich als Basis für die Entwicklung und Umsetzung von Blended Learning Konzepte für den DB Konzern. Die Erfahrungen aus den Prototypen des Projekt Next Education und des #New Learning Lab helfen dem Konzern, Hindernisse und Fehler bei der Entwicklung dieser Lernkonzepte zu verhindern und damit Aufwand im DB Konzern zu vermeiden. Die beschriebenen Abläufe und Prozesse beschreiben ein Optimum bei der Umsetzung neuer Lernkonzepte und können als Blaupause für die betriebliche Bildung verwendet werden. Die Ergebnisse der Projekte bestätigen grundsätzlich neue Lernkonzepte und den Einsatz digitaler Medien im betrieblichen Lernen und können als Argumentationsgrundlage verwendet werden.

Fazit

Die Teilnehmer bestätigen über alle Zielgruppen hinweg, die Vorteile der neuen Lernkonzepte. Im Fokus standen hier vor allem das selbstgesteuerte Lernen mit z.B. der freien Zeiteinteilung, beliebigen Wiederholungs- und Vertiefungsmöglichkeiten, Nutzung von Foren zur Kommunikation mit dem Tutor und den anderen Lernern etc. Aus diesem Grund verleiht die Jury des eLearning Journals der Deutschen Bahn AG den eLearning AWARD 2017 in der in der Kategorie „Stakeholdermanagement“.

Autorin: Steffi Fritz

 

Vorgaben & Besonderheiten

Vorgaben:
Im Rahmen der Prototypen bei Next Education und im Rahmen der Projekte des #New Learning Lab wird der Lernerfolg klassisch über verbindliche oder optionale Wissenschecks geprüft.

Besonderheiten:

Vor der Maßnahme, direkt danach und ca. 3 Monate danach wird eine Selbsteinschätzung durch den Teilnehmer durchgeführt. Hier soll dem Teilnehmer die Möglichkeit gegeben werden, den aktuellen Wissensstand und die Kompetenz zu reflektieren.

Projektpartner

Deutsche Bahn AG

Andreas Eckelt
Leiter #New Learning Lab, Leiter Marketing&Vertrieb

Deutsche Bahn AG
DB Training, Learning & Consulting
Solmsstrasse 18
D-60486 Frankfurt/Main

andreas.eckelt@deutschebahn.com
www.db-training.de

 

Aktuelle Publikation:

eLearning Journal - 2/2017
Kaufberater & Markt 2017/2018
>> Jetzt bestellen
eLJ2/2017

Projektpartner-Börse