Als Digital-Learning-Designer neue Trainingsmaßstäbe setzen

Dienstag, 17.07.2018

Viele Online-Kurse halten nicht das, was sie versprechen und scheitern immer wieder an der aktiven Beteiligung der Teilnehmenden. Der erhoffte Lerneffekt bleibt aus, weil Konzeption und Durchführung der Online-Formate 1:1 aus der Präsenz übernommen wurden. In einer virtuellen Lernumgebung jedoch herrschen andere Gesetze.

Von Lerntypen und Lernformaten

Unterschiedliche Lerntypen benötigen unterschiedliche Lernformate. Diese müssen sinnvoll miteinander verzahnt und in das Trainingskonzept integriert werden.

Aktiv statt passiv

Neben der sinnvollen Kombination der einzelnen Lernformate, müssen Teilnehmende in der virtuellen Lernwelt stärker angeleitet werden als in Präsenz. Dabei fördert eine regelmäßige Aktivierung den Lernerfolg.

Ihr Nutzen

Wie Sie die Teilnehmenden aktivieren und die verschiedenen Lernformate auf die Bedürfnisse des virtuellen Lernens abstimmen, zeigen wir Ihnen in unserer zertifizierten Online-Ausbildung zum Digital-Learning-Designer.

Entwickeln Sie Ihr eigenes Blended Learning-Konzept, welches Sie gleich nach dem Kurs in Ihrem Unternehmen umsetzen können.

Sichern Sie sich jetzt noch einen der letzten Plätze in unserem Kurs Digital Learning Designer/in und starten Sie mit uns am 18. September 2018.

Anmeldung und weitere Infos


SoftDeCC


Aktuelle Publikationen:
eLearning Journal - 2/2018
Kaufberater & Markt 2018/2019
>> Jetzt bestellen
eLJ2/2018
Jahrbuch eLearning &
Wissensmanagement 2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017
eLearning Journal - 4/2017
Trend Report 2017/2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017