Social Media: YouTube, Instagram & SnapChat beliebter als Facebook

Dienstag, 31.07.2018

Laut einer Pew Research Center Umfrage über das Nutzungsverhalten von Social Media unter Jugendlichen, haben sich für das Jahr 2018 im Vergleich zur 2015 durchgeführten Befragung Veränderung herauskristallisiert.

Facebook verliert an Attraktivität

Die Online-Plattformen YouTube (85 %), Instagram (72 %) und SnapChat (69 %) sind bei den Teens am beliebtesten und haben Facebook (51 %) vom ehemals unangefochtenen Spitzenreiter auf den 4. Platz verwiesen.

Was die Häufigkeit der Nutzung anbelangt, nutzen 35 % Snapchat, 32 % YouTube und 15 % Instagram. Lediglich 10 % gaben an, dass sie am häufigsten Facebook nutzen würden.

Ohne Handy geht es nicht

Das Smartphone ist noch stärker zum Dreh- und Angelpunkt der Online-Aktivitäten geworden. 95 % der Teenager besitzen mittlerweile ein eigenes oder haben Zugriff darauf.

Ständig online

Das führt auch zu verstärkten Online-Aktivitäten. 45 % der Jugendlichen gaben an, nahezu konstant online zu sein.

Geschlechter- und bildungsspezifische Unterschiede

Aus der Umfrage ergeben sich auch Unterschiede im Nutzungsverhalten bei Jungen und Mädchen sowie Unterschiede zwischen Teenagern, die aus Haushalten mit niedrigerem bzw. höherem Einkommen stammen. So nutzen Mädchen im Vergleich zu Jungen häufiger SnapChat, während diese YouTube zu Ihrem Favoriten auserkoren haben. Teenager aus einkommensschwächeren Haushalten tendieren eher zu Facebook, während Jugendliche aus Haushalten mit höherem Einkommen verstärkt YouTube nutzen.

Auswirkungen auf den Alltag

Was die Auswirkungen von sozialen Medien auf den eigenen Alltag anbelangt, so haben die Teenager unterschiedliche Auffassungen. 45 % glauben, dass die Auswirkungen weder positiv noch negativ seien. 31 % sind der Meinung, dass soziale Medien sich positiv auf ihren Alltag auswirkten und 24 % beschreiben die Auswirkungen als überwiegend negativ.

Kommunikation, Zugang zu Informationen & Selbstdarstellung

Bei denjenigen, die die Auswirkungen auf Ihren Alltag als positiv beschrieben, waren die einfache und schnelle zwischenmenschliche Kommunikation & Interaktion sowie ein schneller Zugang zu Nachrichten & Informationen und Kontaktmöglichkeiten mit Gleichgesinnten die Hauptargumente. Aber auch die reine Unterhaltung, Selbstdarstellung & potenzielle Unterstützung durch andere bei Frage & Problemen wurden als weitere Vorteile genannt.

Die Kehrseite der Medaille

Aber auch die negativen Auswirkungen von Social Media werden klar und deutlich angesprochen. Mobbing und die Verbreitung von Gerüchten unter dem Deckmantel der Anonymität, stehen dabei an erster Stelle. Die häufige Nutzung sozialer Plattformen beeinflusse die zwischenmenschlichen Beziehungen und führe zu weniger sinnvollen zwischenmenschlichen Interaktionen. Auch verzerre Social Media die Realität und gäbe Teenagern einen unrealistischen Einblick in das Leben anderer Menschen, so die Angaben der Jugendlichen, die die Auswirkungen von Social Media eher als negativ empfinden.

Den vollständigen Artikel und die Umfrageergebnisse können Sie hier nachlesen.

Sie interessieren sich für ein Medienkompetenztraining für Ihre Mitarbeiter und Auszubildenden? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Über die Corporate Learning & Change GmbH:

Die Corporate Learning & Change GmbH begleitet Unternehmen auf dem Weg zur digitalen Transformation und befähigt Menschen und Organisationen, moderne Lernformate mit Schwerpunkt Didaktik und Methodik zu etablieren, die digitalen Lernmedien und Lerntechnologien effektiv einzusetzen, die Veränderung durch neue Lernformate zu gestalten und die Erfolge neuer Lernformate zu messen.

Kontakt:

Corporate Learning & Change GmbH
Viergiebelweg 24
70192 Stuttgart
Ansprechpartner: Marius Walter
Mobil:+49 (0) 711 / 50 47 36 38
E-Mail: m.walter(at)clc-learning.de
www.clc-learning.de


SoftDeCC


Aktuelle Publikationen:
eLearning Journal - 2/2018
Kaufberater & Markt 2018/2019
>> Jetzt bestellen
eLJ2/2018
Jahrbuch eLearning &
Wissensmanagement 2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017
eLearning Journal - 4/2017
Trend Report 2017/2018
>> Jetzt bestellen
eLJ4/2017